Günter Hack, QUIZ. Roman

Sonderpreis Preis €24,90 Normaler Preis Einzelpreis  pro 

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Günter Hack
QUIZ
Roman
Berlin, Frohmann: 2018

Hardcover, 248 Seiten
ISBN: 9783944195162
EUR 24,90

E-Book
ISBN ePub: 9783944195292
ISBN mobi: 9783944195308
5,99 EUR

Das Internet hat seine Kinder gefressen. Kevin braucht Geld, aber es gibt keine Jobs. Er arbeitet als Testperson für Schmerzmaschinen. Sein einziger Ausweg: QUIZ. Susanne ist TV-Journalistin, aber das Fernsehen stirbt. Der Boss dreht ihre Sendung ab. Ihre letzte Chance: QUIZ. Doktor Müller ist neudaoistischer Nationalsozialist und Modelleisenbahn-Fanatiker. Er braucht Geld für sein Gehirnwäsche-Therapiezentrum. Seine große Hoffnung: QUIZ. Ludwig-Maximilian ist reich. Er will aber noch reicher werden. Seine neueste Strategie: QUIZ. Shigeru Moriyama ist der beste Spieledesigner der Welt. Er hat QUIZ erfunden. Jetzt will er es wieder zerstören.

QUIZ Digitalisierungsverlierer unterhalten das Infoproletariat.
QUIZ Jede Frage hat vier Antworten. Alle sind falsch.
QUIZ Es channelt die Angst des Hans Rosenthal.
QUIZ Ein Fehler, und du bist raus.
QUIZ Nur beim Ausbrennen gibt’s Kohle.
QUIZ Wenn die Gesellschaft zerbricht, hilft nur noch Zocken.

»Günter Hack beizt den Lack von der Gegenwart, bis ihr Horror uns deutlich vor Augen steht. Wir kichern irre und halten, was wir sehen, für Science Fiction.« –  Bov Bjerg

»Der in Wien lebende, in Bayern geborene Hack hat eine kluge und oft sehr lustige Abrechnung mit den Medien, der Werbeindustrie und der (österreichischen) Politik geschrieben. Aber eigentlich geht es um mehr, es geht ums Überleben in einer Welt, in der Geschäftsmodelle durch Glücksspiel ersetzt werden.« – Patrick Beuthe, spon

»QUIZ ist düster, und dass der Schriftsteller und Journalist Günter Hack die Verwerfungen des Plattform-Kapitalismus schon vor Jahren in klugen Essays beschrieben hat, macht die Sache auch nicht besser. Zum Glück ist es aber auch wahnsinnig komisch.« – bento

»Tatsächlich einer der besten Romane, die ich seit längerem gelesen habe.« – Nils Markwardt