Sarah Berger, Lesen und Schreien. Social-Media-Collagen (Kleine Formen)

Sonderpreis Preis €30,00 Normaler Preis Einzelpreis  pro 

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sarah Berger
Lesen und Schreien. Social-Media-Collagen
Mit einem Vorwort von Clemens Setz
Kleine Formen, Band 10
Hardcover mit Lesebändchen
152 Seiten, 69 farbige Collagen (mit Dateinamen anstelle einer Paginierung)
Berlin: Frohmann, 3. September 2020
Lektorat:  Christiane Frohmann
Gestaltung: Ursula Steinhoff
Covermotiv:  Christiane Frohmann
ISBN 9783944195803
30 EUR
 

In sozialen Netzwerken wird gegeben, genommen, genutzt, benutzt, geteilt, sich angeeignet, disseminiert, diffundiert, aufgesogen, verschlungen, kannibalisiert, geliket, gefavt, gefolgt, genervt, gehatet, gemutet, gescreenshottet, geblockt, gelöscht – im Oszillieren zwischen Selbsterweiterung und Palimpsest. Über den Wechselwirkungen im Flow schweben unverwüstlich alte Vorstellungen von Kommunikation, Liebe und Literatur: Copy und Paste.

Sarah Berger hat die in diesem Buch gesammelten Collagen zuerst auf und mit den gestalterischen Mitteln und Einschränkungen der App Instagram entwickelt und gepostet, um die Layer unseres Seins im digitalen Raum poetisch abzubilden.


»Es ist unmöglich, sich angesichts dieses herrlichen Buches nicht zu erfreuen an seiner radikalen Güte, seiner fairen Wut, seiner misstrauischen Menschenliebe und seiner florettartig anmutigen Kampfansage.« – Clemens Setz

Sarah Berger, 1985 in Timișoara, Rumänien geboren, ist eine deutsche Autorin, Fotografin und Performancekünstlerin mit Wohnsitz in Berlin. Berger bespielt verschiedene sozialmediale Formate mit autofiktionalen Texten und fotografischen Arbeiten, stets changieren diese bei queer-feministischer Haltung zwischen introspektiver Betrachtung und gesell- schaftskritischer Analyse.

Aus zuvor im Internet veröffentlichten Texten und Fotografien ging 2017 das Buch Match Deleted – Tinder Shorts im Frohmann Verlag hervor, in welchem Berger in kurzen, fragmentarischen Texten und Dialogen Kommunikationspraktiken des Online-Datings poetisch sezierte und damit ein eigenes Genre schuf. Zuletzt veröffentlicht wurden die Kurzprosabände bitte öffnet den Vorhang (Sukultur Verlag, 2020) und Sex und Perspektive (Herzstückverlag, 2020).